Alexander Mc Gowan

Solist

Alexander Mc Gowan

Solist

Vita

Alexander Mc Gowan wurde im texanischen Austin, USA, geboren. Seine Ballettausbildung erhielt er an verschiedenen Schulen: an der Schule des Ballet Austin (2000 bis 2006), dem Central Pennsylvania Youth Ballet (2006 bis 2009), der Orlando Ballet School (2009 bis 2010) und an der John Cranko Schule Stuttgart, wo er im Jahr 2012 seinen Abschluss machte. Während seiner Zeit beim Central Pennsylvania Youth Ballet kreierte Laszlo Berdo La Rue für Alexander Mc Gowan.

Er nahm erfolgreich an verschiedenen Wettbewerben teil. Bei Youth American Grand Prix im Jahr 2010 erhielt er Stipendien für die John Cranko Schule, für die Académie de Danse Classique Princesse Grace in Monte Carlo sowie für die Ballettschule des National Ballet of Canada. Bei der World Ballet Competition im selben Jahr gewann er die Bronzemedaille.

In der Spielzeit 2012/13 wurde Alexander Mc Gowan Eleve beim Stuttgarter Ballett, in der darauffolgenden Spielzeit wurde er ins Corps de ballet übernommen. Mit Beginn des Jahres 2016 wurde er zum Halbsolisten befördert, mit der Spielzeit 2018/19 zum Solisten.

Seine erste Choreographie In for the Thrill schuf er im Juli 2014 für den Abend Junge Choreographen der Noverre-Gesellschaft.
Portrait Alexander Mc Gowan
© Carlos Quezada
Foto Carlos Quezada

repertoire

Tragende Rollen und Solorollen beim Stuttgarter Ballett
  • Boléro (Maurice Béjart): Der Rhythmus
  • Brouillards (John Cranko): Hommage à S. Pickwick Esq., La puerta del vino
  • Das Lied von der Erde (Kenneth MacMillan): Solorolle
  • Der Widerspenstigen Zähmung (John Cranko): Hortensio, Pas de six, Priester
  • Die Geschichte vom Soldaten (Demis Volpi): Soldat
  • Don Quijote (Maximiliano Guerra): Basilio, Camacho, Cervantes, Don Quijote, Prinz der Zigeuner
  • Dornröschen (Marcia Haydée): Prinz des Westens, Begleiter der Feen
  • Endstation Sehnsucht (John Neumeier): Kiefaber
  • Jeu de Cartes (John Cranko): Herzsuite
  • Kammerballett (Hans van Manen)
  • Krabat (Demis Volpi): Lobosch, Merten
  • Leonce und Lena (Christian Spuck): Landrat
  • Lucid Dream (Marco Goecke)
  • On Velvet (Marco Goecke)
  • Pineapple Poll (John Cranko): Captain Belaye
  • Poème de l´Extase (John Cranko): Vision
  • Romeo und Julia (John Cranko): Faschingskönig, Paris
  • Schwanensee (John Cranko): Prinz Siegfried, Rotbart, Begleiter des Prinzen
  • Siebte Sinfonie (Uwe Scholz)
  • Sinfonie in C (George Balanchine): Solorolle 2. Satz
  • Sirs (Bridget Breiner)
  • The Lady and the Fool (John Cranko): Capitano Adoncino
  • The Second Detail (William Forsythe)
  • workwithinwork (William Forsythe)

Eigens für ihn kreierte Rollen
  • Dancer in the Dark (Marco Goecke/Louis Stiens)
  • Die Geschichte vom Soldaten (Demis Volpi)
  • La Rue (Laszlo Berdo)
  • Lucid Dream (Marco Goecke)
  • Or Noir (Fabio Adorisio)
  • Rausch (Louis Stiens)
  • Salome (Demis Volpi): Sklave der Herodias
  • Under the Surface (Roman Novitzky)

Eigens für ihn kreierte Rollen bei Noverre-Gesellschaft: Junge Choreographen
  • Are you as big as me? (Roman Novitzky)

Corps de ballet-Rollen beim Stuttgarter Ballett
  • Arena (Glen Tetley)
  • Bolero (Maurice Béjart)
  • Das Lied von der Erde (Kenneth MacMillan)
  • Der Widerspenstigen Zähmung (John Cranko)
  • Die Kameliendame (John Neumeier)
  • Don Quijote (Maximiliano Guerra)
  • Dornröschen (Marcia Haydée nach Marius Petipa)
  • Endstation Sehnsucht (John Neumeier)
  • Gaîté parisienne (Maurice Béjart)
  • Giselle (nach Coralli, Perrot, Petipa)
  • Initialen R.B.M.E. (John Cranko)
  • Konzert für Flöte und Harfe (John Cranko)
  • Krabat (Demis Volpi)
  • La fille mal gardée (Frederick Ashton)
  • Leonce und Lena (Christian Spuck)
  • Lulu. Eine Monstretragödie (Christian Spuck)
  • No Men’s Land (Edward Clug)
  • Onegin (John Cranko)
  • Othello (John Neumeier)
  • Poème de l´Extase (John Cranko)
  • Requiem (Kenneth MacMillan)
  • Romeo und Julia (John Cranko)
  • Schwanensee (John Cranko)
  • The Lady and the Fool (John Cranko)

Eigene Choreographien

In for the Thrill Uraufführung bei Noverre-Gesellschaft: Junge Choreographen am 17. Juli 2014, Stuttgarter Ballett
HELLO my name is XANDER Uraufführung bei Noverre-Gesellschaft: Junge Choreographen am 11. Mai 2016, Stuttgarter Ballett
Fraternal | Stories gemeinsam choreographiert mit Enes Comak; Uraufführung bei Noverre-Gesellschaft: Junge Choreographen am 20. April 2017, Stuttgarter Ballett

Weitere Tänzerinnen / Tänzer der Compagnie