Livestream

Tänzerische Höhepunkte

© Roman Novitzky
Livestream

Tänzerische Höhepunkte

© Roman Novitzky
" data-embed-type="vimeo" data-placeholder-image="/images/b0f52dfbf7f4e4b1cc9c98f45b0e00f7/24646/hoehepunkte_quer__c_roman_novitzky.jpg" data-embed-layout="header-as-bar">
StuttgartBallet@Home ist zurück! Obwohl wir für den November alle Vorstellungen absagen mussten, haben wir fleißig weiter gearbeitet und können nun drei tänzerische Höhepunkte per Livestream am 27. November um 19:00 Uhr präsentieren. Der Livestream wird bis Sonntag, den 29. November 22:00 Uhr online sein.

Die einen nennen ihn „Höhepunkt“, die anderen „kleinen Tod“. Wie nah beieinander der ekstatische Moment, in dem (potentiell) neues Leben entsteht, und der, in dem wir aus dem Leben ausscheiden, liegen, inspirierte Jiří Kylián zu Petite Mort. Zu den elegischen Klängen von Wolfgang Amadeus Mozarts Klavierkonzerten lässt Kylián zwölf TänzerInnen buchstäblich auf Messers Schneide tanzen; es entstehen betörende Bilder, die sich ins Gedächtnis einbrennen. Eingeleitet wird Petite Mort durch ein weiteres Ballett von Kylián: Falling Angels. Das kurzweilige Stück zu Steve Reichs treibenden Schlagzeugklängen besteht aus einer reinen Frauenbesetzung, die kraftvoll und beseelt durch Licht und Schatten tanzt.

Wie verführerisch der Tod sein und wie schnell ein Leben ausgelöscht werden kann, zeigt der Choreograph Roland Petit in seinem ikonischen Kultwerk Le Jeune Homme et La Mort (zu Dt. „Der junge Mann und der Tod“). In diesem Kurzballett nach einem Libretto von Jean Cocteau erzählt er die Geschichte eines Mannes, der von einer verlockend schönen Frau in seiner Pariser Dachkammer besucht wird. Sie verdreht ihm so den Kopf, dass er diesen bereitwillig in die Schlinge legt. Das Stuttgarter Ballett tanzt mit Le Jeune Homme et La Mort zum ersten Mal ein Werk von Petit und ergänzt damit das Repertoire um einen Klassiker der Ballettgeschichte.