Ballettabend

New/Works

Spuck / Goecke / Clug / Forsythe
Ballettabend

New/Works

Spuck / Goecke / Clug / Forsythe
Uraufführung von Christian Spuck
Uraufführung von Marco Goecke
Uraufführung von Edward Clug
Blake Works (Deutsche Erstaufführung)
Musik
James Blake
Bühne
William Forsythe
Licht
Tanja Rühl, William Forsythe
Kostüme
Dorothee Merg, William Forsythe
Uraufführung
4. Juli 2016, Ballet de l'Opéra de Paris
Musikalische Leitung
Mikhail Agrest / Wolfgang Heinz, Staatsorchester Stuttgart
Seit 60 Jahren beglückt das Stuttgarter Ballett sein Publikum jährlich mit neuen Werken. Fast 400 Uraufführungen und über 200 Erstaufführungen wurden seit 1961 präsentiert; eine Bilanz die europaweit ihresgleichen sucht. Der Ballettabend NEW/WORKS vereint Werke vier herausragender Choreographen, die exemplarisch für diesen steten Innovationsdrang stehen.

Christian Spuck und Marco Goecke prägten als Hauschoreographen weit über eine Dekade lang das Repertoire des Stuttgarter Balletts. Mit seinen dramaturgisch klug durchdachten, hochmusikalischen und vielseitigen Gesamtkunstwerken hat sich Spuck weit über die Grenzen von Deutschland und der Schweiz, wo er aktuell Direktor des Balletts Zürich ist, bekannt gemacht. Goecke, europaweit für seine eigenwillige, einzigartige und prägnante Tanzsprache berühmt, leitet inzwischen das Ballett der Staatsoper Hannover. Nun kehren beide zu ihren künstlerischen Wurzeln zurück, um im Auftrag von Ballettintendant Tamas Detrich jeweils eine Uraufführung anlässlich des 60. Jubiläums des Stuttgarter Balletts zu kreieren.

Edward Clug steuert die dritte Uraufführung des Abends bei. Seine Zusammenarbeit mit dem Stuttgarter Ballett bescherte Publikum wie TänzerInnen einige der originellsten Stücke der letzten Dekade. Sein hochästhetischer Tanzstil, die unvergessliche Atmosphäre seiner Stücke sowie ihre poetische Anmutung machen ihn aktuell zu einem der gefragtesten Choreographen der europäischen Tanzszene.

Der Ballettabend schließt mit einer Erstaufführung von William Forsythe – ebenfalls ehemaliger Hauschoreograph der Compagnie. 2016 hat er zu den jazzigen, bluesigen Liedern des britischen Singer-Songwriters James Blake ein neues Meisterwerk kreiert. Als hätte er sein ganzes Tanzwissen auf 30 Minuten destilliert, umfasst Blake Works all die Facetten, die ihn zu einem der aufregendsten Choreographen des 20. und 21. Jahrhunderts machen. Er ist der Rockstar unter den ChoreographInnen, ein Tanzrebell, der mit dem messerscharfen Verstand eines Wissenschaftlers seine Kunstform seziert, dekonstruiert und neu zusammensetzt. Sein Blake Works ist eine Liebeserklärung an das Ballett, wie nur Forsythe sie gestalten kann: cool, lässig und anmutig.

Weitere Stücke in dieser Spielzeit

Ballettabend

Höhepunkte

Kylián / Petit / Béjart
Ballettabend

Response II

Young Bloods
Ballettabend

Response I

Something old, something new, something classic, something blue