Louis Stiens

Halbsolist

Louis Stiens

Halbsolist
Demnächst zu sehen in
https://www.stuttgarter-ballett.de/ Stuttgarter Ballett Oberer Schloßgarten 6, 70173 Stuttgart

Premiere
Creations IV – VI
Sa 22. Feb
Opernhaus
https://www.stuttgarter-ballett.de/ Stuttgarter Ballett Oberer Schloßgarten 6, 70173 Stuttgart

Creations IV – VI
Sa 29. Feb
Opernhaus
https://www.stuttgarter-ballett.de/ Stuttgarter Ballett Oberer Schloßgarten 6, 70173 Stuttgart

Creations IV – VI
Di 3. Mär
Opernhaus
https://www.stuttgarter-ballett.de/ Stuttgarter Ballett Oberer Schloßgarten 6, 70173 Stuttgart

Creations IV – VI
Do 19. Mär
Opernhaus
https://www.stuttgarter-ballett.de/ Stuttgarter Ballett Oberer Schloßgarten 6, 70173 Stuttgart

Creations IV – VI
Mi 25. Mär
Opernhaus
https://www.stuttgarter-ballett.de/ Stuttgarter Ballett Oberer Schloßgarten 6, 70173 Stuttgart

Creations IV – VI
So 29. Mär / nm
Opernhaus
https://www.stuttgarter-ballett.de/ Stuttgarter Ballett Oberer Schloßgarten 6, 70173 Stuttgart

Creations IV – VI
So 29. Mär / abd
Opernhaus
https://www.stuttgarter-ballett.de/ Stuttgarter Ballett Oberer Schloßgarten 6, 70173 Stuttgart

Creations IV – VI
Mi 8. Apr
Opernhaus
https://www.stuttgarter-ballett.de/ Stuttgarter Ballett Oberer Schloßgarten 6, 70173 Stuttgart

Creations IV – VI
Sa 11. Apr
Opernhaus
https://www.stuttgarter-ballett.de/ Stuttgarter Ballett Oberer Schloßgarten 6, 70173 Stuttgart

Ballettwoche
Creations IV – VI
Mi 22. Jul
Opernhaus
https://www.stuttgarter-ballett.de/ Stuttgarter Ballett Oberer Schloßgarten 6, 70173 Stuttgart

Ballettwoche
Creations IV – VI
Do 23. Jul
Opernhaus
Weitere Spieltermine
Louis Stiens
Demnächst zu sehen in

Vita

Louis Stiens ist in München geboren und aufgewachsen. Im Jahr 1997 begann er seine Tanzausbildung an der Heinz-Bosl Stiftung bis er 2009 an die John Cranko Schule in Stuttgart wechselte. Zwei Jahre später schloss er seine Ausbildung in Stuttgart ab. Sein erstes Engagement erhielt er in der Spielzeit 2011/12 als Eleve beim Stuttgarter Ballett. Eine Spielzeit später wurde er ins Corps de ballet übernommen. In der Spielzeit 2015/16 wurde er zum Halbsolisten befördert.

Seine erste Solorolle beim Stuttgarter Ballett tanzte er bereits während seiner Zeit als Eleve: In John Crankos The Lady and the Fool trat er als Bootface auf. Seitdem übernahm er Solorollen in einer Vielzahl von klassischen, neoklassischen und zeitgenössischen Stücken. Choreographen wie Marco Goecke, Demis Volpi und Edward Clug schufen Rollen für ihn.

Louis Stiens hat auch als Choreograph bereits eine beachtliche Anzahl von Stücken kreiert. Sein erstes Pas de deux Ohne Titel entstand im Rahmen eines Workshops bei der Heinz-Bosl Stiftung. Als er das Solo Mäuse (2010) im Rahmen der Junge Choreographen-Abende der Stuttgarter Noverre-Gesellschaft kreierte, war er noch Schüler und gewann 2011 den 1. Preis beim beo – Wettbewerb Berufliche Schulen. Es folgten mehrere erfolgreiche Choreographien für den Junge Choreographen-Abend der Noverre Gesellschaft. Auch für den Porsche Tennis Grand Prix kreierte Stiens drei Stücke die alle in der Porsche-Arena uraufgeführt wurden. Im November 2012 fand die Uraufführung von Dancer in the Dark, eine Koproduktion vom Schauspiel Stuttgart und dem Stuttgarter Ballett, für die Louis Stiens zusammen mit Marco Goecke die Choreographie schuf. 2014 erhielt er den Auftrag von Reid Anderson sein erstes Stück für das Stuttgarter Ballett zu kreieren. 2017 folgte sein zweites Stück für die Compagnie, 2018 sein Stück Skinny. Außerdem kreierte er auch Stücke für andere Compagnien.

Mit seinen Choreographien bewegte sich Louis Stiens auch abseits der klassischen Bühnenräume. In  Slam (2013) zum Beispiel, das im Projektraum LOTTE gezeigt wurde, konnte das Publikum die Ein-Mann-Performance vom Bürgersteig aus durch die Schaufenster beobachten. Im Treffpunkt Rotebühlplatz Stuttgart erforschte Stiens 2013 mit en mouvement in Kooperation mit dem Komponisten Oliver Frick und dem Ensemble cross.art das Zusammenspiel von Tanz und Klängen. Mit seinen elektronisch erfassten Bewegungen nahm Stiens live Einfluss auf die Musik. Ebenso sein Abschiedsgeschenk für seinen Tänzerkollegen Adam Russell-Jones entwickelte Louis Stiens das Solo Puka (2017), das im Stuttgarter Westquartier gezeigt wurde.   
Portrait Louis Stiens
© Carlos Quezada
Foto Carlos Quezada

Repertoire

Tragende und Solorollen beim Stuttgarter Ballett
  • Are you as big as me? (Roman Novitzky)
  • Arena (Glen Tetley)
  • Brouillards (John Cranko): Hommàge à S. Pickwick Esq., General Lavine Eccentric
  • Der Widerspenstigen Zähmung (John Cranko): Petrucchios Diener, Gremio
  • Die Kameliendame (John Neumeier): Graf N.
  • Die Vier Temperamente (George Balanchine): Zweites Thema
  • Don Quijote (Maximiliano Guerra): Sancho Pansa
  • Dornröschen (Marcia Haydée nach Marius Petipa): Catalabutte, Der gestiefelte Kater
  • Kammerballett (Hans van Manen)
  • Krabat (Demis Volpi): Lyschko, Juro
  • La fille mal gardée (Frederick Ashton): Alain, Witwe Simone
  • Le Chant du Rossignol (Marco Goecke)
  • Le Spectre de la Rose (Marco Goecke)
  • Leonce und Lena (Christian Spuck): Hofprediger
  • Lulu. Eine Monstretragödie (Christian Spuck): Schigolch
  • One of a Kind (Jiří Kylián)
  • Orphée et Euridice (Regie, Choreographie: Christian Spuck)
  • Out of Breath (Johan Inger)
  • Pineapple Poll (John Cranko): Jasper
  • Romeo und Julia (John Cranko): Benvolio, Fasching, Mercutio
  • Solo (Hans van Manen)
  • The Lady and the Fool (John Cranko): Bootface
  • The Second Detail (William Forsythe)
  • Variations for Two Couples (Hans van Manen): Solo
  • Vergessenes Land (Jiri Kylián): Paar in Pink
  • workwithinwork (William Forsythe)

Eigens für ihn kreierte Rollen
  • Der Karneval der Tiere (Demis Volpi)
  • Lucid Dream (Marco Goecke)
  • No Men’s Land (Edward Clug): Solorolle
  • REVOLT (Nanine Linning)

Eigens für ihn kreierte Rollen bei Noverre-Gesellschaft: Junge Choreographen
  • Arpatruf (Shaked Heller)
  • Hiraeth (Wubkje Kuindersma)
  • Polosma (Shaked Heller)
  • Sketched Skin (Wubkje Kuindersma)
  • Trying to Breathe (Neufassung) (Lucyna Zwolinska)

Corps de ballet-Rollen beim Stuttgarter Ballett
  • Bolero (Maurice Béjart)
  • Brouillards (John Cranko)
  • Das Lied von der Erde (Kenneth MacMillan)
  • Der Widerspenstigen Zähmung (John Cranko)
  • Die Kameliendame (John Neumeier)
  • Dornröschen (Marcia Haydée nach Marius Petipa)
  • Don Quijote (Maximiliano Guerra)
  • Gaîté parisienne (Maurice Béjart)
  • Giselle (nach Coralli, Perrot, Petipa)
  • Initialen R.B.M.E. (John Cranko)
  • Jeu de Cartes (John Cranko)
  • Kaash (Akram Khan)
  • Krabat (Demis Volpi)
  • La Sylphide (Peter Schaufuss nach August Bournonville)
  • Le Sacre du Printemps (Glen Tetley)
  • Mayerling (Kenneth MacMillan): u.a. Graf Larisch
  • Onegin (John Cranko)
  • Requiem (Kenneth MacMillan)
  • Romeo und Julia (John Cranko)
  • Schwanensee (John Cranko)
  • Siebte Sinfonie (Uwe Scholz)
  • The Lady and the Fool (John Cranko)

Eigene Choreographien

Ohne Titel Uraufführung 2009 bei einem Workshop der Heinz-Bosl-Stiftung
Mäuse Uraufführung bei Noverre-Gesellschaft: Junge Choreographen, am 9. Juni 2010, Stuttgarter Ballett
Still Light Uraufführung bei der John Cranko Schule, am 26. Februar 2011, Kammertheater
Jesus Home Uraufführung bei Noverre-Gesellschaft: Junge Choreographen, am 13. Juli 2011, Stuttgarter Ballett
Judith Uraufführung im Rahmen der „Aktion Weihnachten“ am 11. Dezem-ber 2011, Stuttgarter Ballett
Pollution Uraufführung bei der Veranstaltung „Musik und Ballett“ des Orchestervereins Stuttgart am 05. März 2012, Liederhalle Stuttgart
Sit back Uraufführung im Rahmen des Finales beim Porsche Tennis Grand Prix 2012 am 29. April 2012, Porsche-Arena Stuttgart
Christoph Uraufführung bei Noverre-Gesellschaft: Junge Choreographen, am 23. Mai 2012, Stuttgarter Ballett
Dancer in the Dark Choreographie: Marco Goecke/Louis Stiens, Premiere der Koproduktion Schauspiel Stuttgart/ Stuttgarter Ballett im NORD am 28. November 2012, Stuttgarter Ballett
Sturm Uraufführung am 16. Mai 2013 bei einer Veranstaltung von Porsche
Slam Uraufführung im Projektraum Lotte, Stuttgart, am 29. Juni 2013
en mouvement Kooperation mit dem Komponisten Oliver Frick und dem Ensemble cross.art, Uraufführung am 29. Oktober 2013, Treffpunkt Rotebühlplatz Stuttgart
Armour Uraufführung im Rahmen des Finales beim Porsche Tennis Grand Prix 2014 am 27. April 2014, Porsche-Arena Stuttgart
Rausch Auftragsarbeit. Uraufführung im Rahmen des Ballettabends „Tanzlabor“ am 23. Mai 2014, Stuttgarter Ballett
The Boy Uraufführung bei der Aktion Weihnachten am 7. Dezember 2014, Stuttgarter Ballett
MatchBox Uraufführung im Rahmen des Finales beim Porsche Tennis Grand Prix 2015 am 20. April 2015, Porsche-Arena Stuttgart
At Gardens Uraufführung für das Ballett des Tiroler Landestheaters, Innsbruck am 30. Mai 2015
Last Romance Uraufführung im Rahmen der „Aktion Weihnachten“ am 06. Dezember 2015, Stuttgarter Ballett
SAP Uraufführung bei „Blick Hinter die Kulissen“ am 24. April 2016, Stuttgarter Ballett
Qi Uraufführung als Teil des Ballettabends Nachtstücke am 24. März 2017, Stuttgarter Ballett
Skinny Uraufführung im Rahmen des Ballettabends „Die Fantastischen Fünf“ am 23. März 2018, Stuttgarter Ballett

Weitere Tänzerinnen / Tänzer der Compagnie