Friedemann Vogel

Erster Solist / Kammertänzer

Friedemann Vogel

Erster Solist / Kammertänzer

Vita

Friedemann Vogel wurde in Stuttgart geboren. Er absolvierte seine Ballettausbildung zunächst an der John Cranko Schule in Stuttgart und danach als Stipendiat des John Gilpin-Fonds bei Marika Besobrasova an der Académie de Danse Classique Princesse Grace in Monte Carlo.

Sein besonderes Talent ließ ihn zahlreiche Preise bei internationalen Ballett-Wettbewerben gewinnen. 1997 gewann Friedemann Vogel beim Prix de Lausanne. Beim Prix de Luxembourg und bei der Eurocity Competition in Italien gewann er die Junior-Goldmedaille. Im darauffolgenden Jahr nahm er erfolgreich am internationalen Ballettwettbewerb in Jackson, U.S.A., teil. Den begehrten Erik-Bruhn-Preis für junge Tänzer gewann er im Jahr 2002 in Toronto u.a. mit dem Pas de deux aus In the Middle, Somewhat Elevated (William Forsythe). Drei Nennungen in der Kategorie „Herausragender Tänzer“ in der Kritikerumfrage der Zeitschrift ballettanz folgten im Jahr 2005, sowie eine Nennung in der Kategorie „Bester Tänzer“ im Jahr 2009. Die Fachzeitschrift tanz kürte Friedemann Vogel im Jahr 2010 zum Tänzer des Jahres. In der Kritikerumfrage des Jahres 2014 wurde er ebenfalls in der Kategorie „Bester Tänzer“ genannt. In der Kritikerumfrage des Magazins Dance Europe wurde er 2014 zwei Mal in der Kategorie „Profilierter Tänzer“ genannt. Im September 2012 wurde er mit dem „Positano Premio la Danza – Leonide Massine“ als bester internationaler Tänzer ausgezeichnet.

Mit Beginn der Spielzeit 1998/99 wurde Friedemann Vogel Mitglied im Corps de ballet des Stuttgarter Balletts. Nach seiner Beförderung zum Halbsolisten zu Beginn der Spielzeit 2000/01 wurde er Anfang der Spielzeit 2001/02 zum Solisten. Im Juni 2002 folgte schließlich die Ernennung zum Ersten Solisten.

Friedemann Vogel begleitet das Stuttgarter Ballett auf Tourneen in die ganze Welt. Auch als Gasttänzer ist er sehr begehrt. So tanzte er unter anderem an der Mailänder Scala, beim Staatsballett Berlin, beim Finnischen Nationalballett, beim National Ballet of China und am Marijnsky Theater, sowie bei zahlreichen Galas und Vorstellungen in Asien. Bei Gastauftritten beim English National Ballet feierten ihn Publikum und Kritik für seine herausragende Interpretation des Prinzen Siegfried in Derek Deanes Schwanensee (2007), sowie an der Seite von Daria Klimentová in Kenneth MacMillans Manon (2009). Im Juni 2012 erhielt Friedemann Vogel den Danza&Danza-Award als Bester Tänzer, unter anderem für seinen Auftritt als Jean de Brienne in Raymonda (Sergej Vikharev) an der Mailänder Scala im Oktober 2011.

Im September 2015 wurde ihm der Titel Kammertänzer am Staatstheater Stuttgart verliehen. 2016 wurde er mit dem internationalen "Prix MAYA" ausgezeichnet.
Portrait
Friedemann Vogel
Foto Sébastien Galtier
Die Kameliendame
Ch: John Neumeier
T Friedemann Vogel
Foto Stuttgarter Ballett
Bolero
Ch: Maurice Béjart
T: Friedemann Vogel
Foto Stuttgarter Ballett
Bolero
Ch: Maurice Béjart
T: Friedemann Vogel
Foto Stuttgarter Ballett
Friedemann Vogel
Foto Youn Sik Kim
Schwanensee
Ch: John Cranko
T: Friedemann Vogel, Miriam Kacerova
Foto Stuttgarter Ballett
Onegin
Ch: John Cranko
T: Friedemann Vogel, Alicia Amatriain
Foto Stuttgarter Ballett
Fancy Goods
Ch: Marco Goecke
T: FriedemannVogel, Ensemble
Foto Stuttgarter Ballett
Initialen R.B.M.E.
Ch: John Cranko
T: Alicia Amatriain, Friedemann Vogel
Foto Stuttgarter Ballett
Orlando
Ch: Marco Goecke
T: Friedemann Vogel
Foto Ulrich Beuttenmüller
Romeo und Julia
Ch: John Cranko
T: Alicia Amatriain, Friedemann Vogel
Foto Stuttgarter Ballett
Schwanensee
Ch: John Cranko
T: Alicia Amatriain, Friedemann Vogel
Foto Stuttgarter Ballett
Schwanensee
Ch: John Cranko
T: Friedemann Vogel
Foto Stuttgarter Ballett
Schwanensee
Ch: John Cranko
T: Friedemann Vogel
Foto Stuttgarter Ballett

repertoire

Tragende Rollen beim Stuttgarter Ballett
  • Afternoon of a Faun (Jerome Robbins)
  • Apollo (George Balanchine): Apollo
  • Bolero (Maurice Béjart): männliche Hauptrolle
  • Brouillards (John Cranko): Bruyère
  • Dances at a Gathering (Jerome Robbins): Rolle in Grün
  • Das Lied von der Erde (Kenneth MacMillan): Der Ewige
  • Die Kameliendame (John Neumeier): Armand Duval und Graf N.
  • Die Vier Temperamente (George Balanchine): Sanguinisch
  • Dornröschen (Márcia Haydée nach Marius Petipa): Prinz Désiré
  • Edward II. (David Bintley): Edward II.
  • Fratres (John Neumeier)
  • Gaîté Parisienne (Maurice Béjart): Pas de deux „Die Liebenden“
  • Giselle (Inszenierung: Reid Anderson, Valentina Savina): Herzog Albrecht
  • In The Middle, Somewhat Elevated (William Forsythe)
  • Initialen R.M.B.E. (John Cranko): Solorolle in M.
  • Kazimir’s Colours (Mauro Bigonzetti): Solo
  • Konzert für Flöte und Harfe (John Cranko)
  • La Fille mal gardée (Sir Frederick Ashton): Colas
  • La Sylphide (Peter Schaufuss nach August Bournonville): James
  • Legende (John Cranko)
  • Les Sylphides (Michail Fokine): Poet
  • One of a Kind (Jiří Kylián)
  • Onegin (John Cranko): Onegin, Lenski
  • Pas de deux: Manon (Kenneth MacMillan)
  • Poème de l’extase (John Cranko): Hauptrolle des verliebten Jünglings
  • Ricercare (Glen Tetley)
  • Romeo und Julia (John Cranko): Romeo
  • Schwanensee (John Cranko): Prinz Siegfried
  • Sinfonie in C (George Balanchine): Hauptrolle 1. und 2. Satz
  • Slice to Sharp (Jorma Elo)
  • Strawinsky Violinkonzert (George Balanchine)
  • The Lady and the Fool (John Cranko): Moondog, Prinz
  • Theme and Variations (George Balanchine): Hauptrolle
  • Voluntaries (Glen Tetley): Pas de trois
 
Eigens für ihn kreierte Rollen
  • Carlotta’s Portrait (Christian Spuck)
  • Der Feuervogel (Sidi Larbi Cherkaoui)
  • Dornröschen (Derek Deane): Prinz Desiré
  • EDEN / EDEN (Wayne McGregor)
  • Fancy Goods (Marco Goecke)
  • Giselle (Irina Lukasova): Herzog Albrecht
  • Il Concertone (Mauro Bigonzetti)
  • Mono Lisa (Itzik Galili)
  • nocturne (Christian Spuck)
  • Orlando (Marco Goecke): Titelrolle
  • still.nest (Dominique Dumais)
  • The Chambers of a Heart (Itzik Galili)
  • The Shaking Tent (Marc Spradling)
  • Two Pieces of Matter against the Gravitational Force (Jean Christophe Blavier)
 
Eigens für ihn kreierte Rollen bei Noverre-Gesellschaft: Junge Choreographen
  • Come neve al sole (Rolando D’Alesio)
  • You and me and him (Lior Lev)
 
Weitere Rollen beim Stuttgarter Ballett
  • 5 Tangos (Hans van Manen)
  • Brouillards (John Cranko)
  • Das siebte Blau (Christian Spuck)
  • Der Feuervogel (Uwe Scholz)
  • Der Widerspenstigen Zähmung (John Cranko)
  • dreamdeepdown (Kevin O’Day)
  • Now and then (John Neumeier)
  • Siebte Sinfonie (Uwe Scholz)
  • The Vertiginous Thrill of Exactitude (William Forsythe)
  • Vers un Pays Sage (Jean Christoph Maillot)

Weitere Tänzerinnen / Tänzer der Compagnie