F wie Foto

F wie Foto

Die größte Ballerina der Welt kann auf Fotos wie eine Laientänzerin aus der Ballettschule nebenan wirken. Die Beine gebeugt, die Arme angewinkelt und der Sprung unspektakulär niedrig. Nur eine Milli-Sekunde später hätte alles ganz anders sein können. Die Beine gestreckt in einer Linie, die Arme elegant in weichem Schwung und der Sprung hoch in der Luft. Das Foto friert gnadenlos ein – und suggeriert doch, wie es weitergehen könnte: linkische Mini-Sprünge oder schwereloses Verweilen in der Höhe. Das Verhältnis von flüchtigem Tanz und festlegender Fotografie ist angespannt. Und doch können sie eine wunderbare Liaison eingehen!

Seit Beginn der Fotografie Anfang des 19. Jahrhunderts versuchen FotografInnen, das Vergängliche einzufangen. Je weiter die Technik fortschritt, desto schärfer ließen sich Bewegungen auf Papier bannen. Die große Herausforderung bleibt bis heute, innerhalb von Sekundenbruchteilen einen besonderen Moment zu erkennen und gekonnt zu belichten. Für die Tanzfotografie braucht es dazu das Gespür für den Ablauf der Bewegung. Vielleicht finden sich deshalb inzwischen so viele (ehemalige) TänzerInnen unter den TanzfotografInnen. Beim Stuttgarter Ballett begleitet der Erste Solist Roman Novitzky seine KollegInnen mit der Kamera. Wenn das Multitalent nicht gerade selbst auf der Bühne steht oder gar choreographiert, schießt er Bilder von Proben, macht PR-Fotos und Porträts. Auf der Jagd nach dem interessantesten Blickwinkel legt er sich auf den Boden, stellt sich auf einen Stuhl, klettert auf eine Leiter. „Die eine Bewegung sieht vielleicht von vorne am besten aus, die andere von schräg hinten“, erklärt er und tanzt mit seinem Objektiv ständig mit.

Allerdings muss man nicht selber tanzen, um ein Gespür für das richtige Timing zu haben. Während Roman Novitzky hauptsächlich abseits der Bühne gefragt ist, fotografiert Bernhard Weis seit über 20 Jahren Vorstellungen aus dem Zuschauerraum und bestückt somit unter anderem den Stuttgarter-Ballett-Kalender. Bei neuen Werken besucht der Profi-Fotograf meistens vorher schon eine Probe. Er bereitet sich auf unerwartete Wendungen und schwierige Lichtverhältnisse vor, hält Ausschau nach markanten Bewegungen und interessanten Bildkompositionen. Dornröschen hat er bereits unzählige Male fotografiert und trotzdem wird er nie müde, magische Momente in der richtigen Sekunde abzupassen. Sein Timing ist sensationell. Nicht selten fragt man sich, wie er das macht. Vielleicht liegt das Geheimnis in der Konzentration. Den entspannten Publikumsblick hat er verlernt – selbst, wenn er ausnahmsweise tatsächlich mal ohne Foto-Equipment ein Ballett anschaut.

Dabei macht es das Genre des Balletts den FotografInnen nicht leicht. Nicht nur soll aus einem Bild Bewegung sprechen, nein, die Bewegung soll perfekt sein. Schließlich trainieren TänzerInnen ihr ganzes Leben daraufhin. Wehe dem, der das Bein auf dem Weg zur Streckung fotografiert und nicht wenn es seine volle Länge erreicht hat! Nicht das Bild vom Absprung, das Bild vom Zenit des Sprungs zählt. So zeigt sich das Handwerk und seine Meisterschaft. Ist man im Publikum vom anmutigen Oberkörper abgelenkt, kann der Blick auf dem Foto verweilen und die Füße genau unter die Lupe nehmen. Aber zu viel Perfektion ist langweilig. Was für die Bühne gilt, gilt auch für das Abbild: Ohne Ausdruck sagt die makelloseste Technik nichts. Die ikonographischen Bilder der Tanzgeschichte sind nicht zu diesen geworden, weil sie die reinste Pose abbilden. Vaslav Nijinsky in L‘Après-midi d'un faune oder Anna Pavlova in Der sterbende Schwan offenbaren Emotionen. Selbst beim Millionsten Betrachten geben sie Rätsel auf, faszinieren als Bild an sich und sind doch nie weit von der Flüchtigkeit des Momentes entfernt. Sie lassen im Geiste weitertanzen.

Pia Boekhorst

Foto: Roman Novitzky © Roman Novitzky
Die Kalender 2021 des Stuttgarter Balletts: Probenfotos in Schwarz-Weiß nehmen mit in den Ballettsaal, farbenfrohe Vorstellungsbilder rufen magische Momente von der Bühne wieder in Erinnerung.
Friedemann Vogel in Kaash
Foto © Stuttgarter Ballett
Adhonay Soares da Silva und Elisa Badenes bei Proben zum Königreich der Schatten aus La Bayadère
Foto © Roman Novitzky
Anna Osadcenko in Die Kameliendame
Foto © Stuttgarter Ballett
Diana Ionescu und Ciro Ernesto Mansilla in IT.FLOPPY.RABBIT
Foto © Roman Novitzky
Elisa Badenes in Don Quijote
Foto © Stuttgarter Ballett
Agnes Su in Kaash
Foto © Roman Novitzky
Miriam Kacerova in One of a Kind
Foto © Stuttgarter Ballett

Kommentare

Das könnte Sie auch interessieren

Ballett von A-Z
E wie en dehors
1. Oktober 2020

Das sogenannte en dehors, die Auswärtsdrehung der Beine, ist Basis aller Bewegungen und hat sich eingeschrieben in die TänzerInnen-DNA. Das Turnout, was für Enten natürlich ist, kann Menschen allerdings auf Dauer Schmerzen bereiten.
weiterlesen
Ballett von A-Z
D wie Dutt
24. Juni 2020

Was wäre eine Ballerina ohne Spitzenschuhe, Tutu und Dutt? Der strenge Knoten am Hinterkopf symbolisiert die klassische Tänzerin wie das Schuhwerk und der typische Rock.

weiterlesen
Ballett von A-Z
C wie Charakter
30. Mai 2020

Muss man sich durch die großen Wälzer der Weltliteratur gewühlt haben, um ihre Charaktere zu verkörpern? Stapeln sich Puschkin und Shakespeare auf den Nachttischen der TänzerInnen? Bei Jason Reilly schon. Der Erste Solist hat sie alle getanzt: die Bösewichte und Träumer, die Gebrochenen und die Edlen.
weiterlesen
Ballett von A-Z
B wie Babybauch
24. Mai 2020

Alicia Amatriain hochschwanger von hinten – niemand hätte gedacht, dass die Erste Solistin einen kugelrunden Bauch vor sich trägt. Nach zuletzt Anna Osadcenko und Miriam Kacerova hat die neueste Mama des Stuttgarter Balletts Ende März eine kleine Tochter zur Welt gebracht.
weiterlesen
Ballett von A-Z
A wie Anfang
15. Mai 2020

Wo anfangen bei einem Ballett-ABC? Arabesque, Attitude, Adagio, Allegro – man hat die Qual der Wahl und ist verwirrt über das Sprachengewimmel. Arabesque und Attitude entspringen als „Ornament im spanischen Stil“ und „Haltung“ dem Französischen; Adagio und Allegro lassen als „bequem, gemächlich“ und „lebhaft“ Italienisch im Ballettsaal erklingen.

weiterlesen