Der Tod in Venedig

von Benjamin Britten

Der Tod in Venedig

von Benjamin Britten
https://www.stuttgarter-ballett.de/ Stuttgarter Ballett Oberer Schloßgarten 6, 70173 Stuttgart

Wieder im Spielplan
Der Tod in Venedig
Sa 9. Mai
Opernhaus
https://www.stuttgarter-ballett.de/ Stuttgarter Ballett Oberer Schloßgarten 6, 70173 Stuttgart

Der Tod in Venedig
Fr 15. Mai
Opernhaus
https://www.stuttgarter-ballett.de/ Stuttgarter Ballett Oberer Schloßgarten 6, 70173 Stuttgart

Der Tod in Venedig
So 17. Mai
Opernhaus
https://www.stuttgarter-ballett.de/ Stuttgarter Ballett Oberer Schloßgarten 6, 70173 Stuttgart

Der Tod in Venedig
Sa 23. Mai
Opernhaus
https://www.stuttgarter-ballett.de/ Stuttgarter Ballett Oberer Schloßgarten 6, 70173 Stuttgart

Der Tod in Venedig
Di 26. Mai
Opernhaus
https://www.stuttgarter-ballett.de/ Stuttgarter Ballett Oberer Schloßgarten 6, 70173 Stuttgart

Der Tod in Venedig
Sa 30. Mai
Opernhaus
Weitere Spieltermine
Der Tod in Venedig
Musikalische Leitung
Bas Wiegers
Regie und Choreographie
Demis Volpi
Bühne und Kostüme
Katharina Schlipf
Gustav von Aschenbach
Matthias Klink
Gondoliere / Hotelmanager / Coiffeur des Hauses / Anführer der Straßensänger / Stimme des Dionysos
Markus Eiche
Hotelkellner / Restaurantkellner
Elliott Carlton Hines
Glasbläser / Straßensänger
Christopher Sokolowski
Englischer Angestellter im Reisebüro
Andrew Bogard
Erdbeerverkäuferin/ Straßensängerin
Claudia Muschio
Stimme des Apollon
N. N.
Schüler*innen der John Cranko Schule,, Staatsopernchor Stuttgart, Staatsorchester Stuttgart
Koproduktion von Staatsoper Stuttgart und Stuttgarter Ballett

Benjamin Britten vertonte 1973 Thomas Manns berühmte Novelle Der Tod in Venedig und entführt mit vielfarbigen exotischen Klängen in die Lagunenstadt. Dort entdeckt die Hauptfigur Gustav von Aschenbach einen Ort, an dem seine unterdrückten Sehnsüchte an die Oberfläche gespült werden. Zwischen Depression und Ekstase schwankend, von seiner eigenen Existenz zerrissen und die Jugend anhimmelnd läuft er seinem eigenen Tod entgegen. Demis Volpi, ehemaliger Hauschoreograph des Stuttgarter Balletts, gefeierter Choreograph und Opernregisseur sowie designierter Direktor des Balletts am Rhein findet für Aschenbachs Reise ins Innerste atmosphärisch dichte Theaterbilder, die Musik, Tanz und Gesang in einer preisgekrönten Inszenierung zusammenkommen lassen.

Volpi, Absolvent der John Cranko Schule und von 2004 bis 2013 Tänzer des Stuttgarter Balletts, begann 2006 zu choreographieren und wurde 2013 nach dem durchschlagenden Erfolg seines ersten abendfüllenden Handlungsballetts Krabat zum Hauschoreographen des Stuttgarter Balletts ernannt. Bereits 2009 wirkte er – damals noch Tänzer beim Stuttgarter Ballett – als Choreograph an Jossi Wielers und Sergio Morabitos Inszenierung von Fromental Halévys La Juive für die Oper Stuttgart mit. Nach dieser ersten künstlerischen Begegnung mit der Gattung Oper folgte die Choreographie für Georg Friedrich Händels Teseo in der Inszenierung von Igor Bauersima, ebenfalls an der Oper Stuttgart. 2014 gab Volpi mit der Inszenierung von Niccolò Jommellis Oper Fetonte sein Regiedebüt im Auftrag des Theaters Heidelberg. Benjamin Brittens Der Tod in Venedig als Koproduktion der Staatsoper Stuttgart und des Stuttgarter Balletts unter Mitwirkung der John Cranko Schule ist Volpis zweite Regiearbeit. Mit Beginn der Spielzeit 2020/21 wird er Ballettdirektor und Chefchoreograph beim Ballett am Rhein.

Weitere Stücke in dieser Spielzeit

Ballett im Park

Live-Übertragung im Oberen Schlossgarten
Ballettabend

Atem-Beraubend

Galili / Inger / Khan